Home
     Willkommen bei Parodos
    Schaufenster     Bücher     Leserservice     Händlerservice     Presseservice     Datenschutz     Impressum

    
  Versionen des Denkens


Versionen des Denkens
Christian Kupke
Versionen des Denkens

Version 1: Enttäuschendes Denken


Hardcover, 14 x 22 cm, 410 Seiten

ISBN: 978-3-938880-99-9

25,00 €
Erhältlich im Buchhandel.





Inhaltsverzeichnis

Leseprobe


Zum Buch

Versionen des Denkens stellt ein dreiteiliges Buchprojekt des Berliner Philosophen Christian Kupke dar, das Versionen des Denkens einerseits im Sinne unterschiedlicher Arten des Denkens und andererseits im Sinne von Wendungen des (eigenen) Denkens in den Blick nimmt. Der erste Band kreist um das Thema Enttäuschung („Enttäuschendes Denken“), die beiden Folgebände werden sich den Themen Widerstand („Widerständiges Denken“) und Hoffnung („Utopisches Denken“) widmen.

Im ersten Band werden die Enttäuschungen des Denkens im Denken selbst vorgestellt: z.B. als Enttäuschung darüber, dass es nicht Gegebenes gibt: verlorene Freunde, vergangene Zeiten oder verpasste Gelegenheiten; dass es keinen Sinn in der Geschichte gibt, aber dass das Ende der Geschichte auch kein Ende findet; dass das letzte Wort im Denken nicht das Denken selber hat, sondern das Sein, nicht die Kultur, sondern die Natur, nicht die Dauer, sondern das Vergehen, nicht die lebendige Welt, sondern die Dingwelt, nicht das Leben, sondern der Tod.

Anders als in der akademischen Philosophie üblich geht es also nicht um eine Meta-Analyse enttäuschenden Denkens, son­dern um text- und sprachpraktische Formen solchen Denkens selbst, und zwar in unterschiedlichen Textarten und Sprachstilen, die oft überraschende Wendungen nehmen. Da stehen persönliche biographische Skizzen neben kulturtheoretischen Reflexionen, der Bericht von einer Reise neben existenzphilosophischen Betrachtungen, Aphorismen neben essayistischen Versuchen und literarische Entwürfe neben dialektischen Analysen.

So verknüpfen sich verschiedene Ebenen der Enttäuschung – etwa die alltäglich-psychologische, die kognitive, die existenzielle und metaphysische – zu einem Netz von Bezügen, dessen Zentrum Kupkes überraschend einfache, aber grundlegende These bildet: „Philosophen, die nicht auch von sich selbst sprechen, sind keine.“ In der Vielsprachigkeit seiner Enttäuschungen reflektiert sich die Vielsprachigkeit des Lebens.



Autor

Christian Kupke, Dozent für theoretische und angewandte Ethik; freischaffender Philosoph mit primär systematischem Erkenntnisinteresse im Spannungsfeld von Philosophie und Wissenschaft sowie Philosophie und Kunst. Langjährige Arbeitskontexte: Philosophie und Psychoanalyse, Philosophie und Psychiatrie. Monographie: Der Begriff Zeit in der Psychopathologie, Berlin 2009. Als Herausgeber u.a.: Lacan – Trieb und Begehren, Berlin 2007; Freiheit zwischen Normativität und Kreativität, Berlin 2016; Leute zuRechtmachen, Berlin 2019. Aufsätze in verschiedenen Sammelbänden, Zeitschriften und im World Wide Web.





Frisch gedruckt: Dummes Denken deutscher Denker von Ulf Heuner. Infos
Philosophen, die nicht auch von sich selbst sprechen, sind keine. Frisch gedruckt: Versionen des Denkens. Version 1: Enttäuschendes Denken, von Christian Kupke Infos
Bedeutende Bärte Paul Stephan stellt sein Buch über die Philosophie der Gesichtsbehaarung in einem kurzen Video vor: Videolink
Frisch gedruckt: Übertragungen – Zur Politik der Beziehungen Eine Publikation der Hamburger Forschungsgruppe für Psychoanalyse Infos
  powered by CherryTree cms ©Design von design+