Home
     Willkommen bei Parodos
    Schaufenster     Bücher     Leserservice     Händlerservice     Presseservice     Datenschutz     Impressum

    
  Philosophische Psychotherapie


Philosophische Psychotherapie
Martin Poltrum
Philosophische Psychotherapie

Das Schöne als Therapeutikum


Hardcover, 310 Seiten

ISBN: 978-3-938880-82-1

40,00 €
Erhältlich im Buchhandel.





Inhaltsverzeichnis

Leseprobe


Zum Buch

Wenn man die großen Philosophen befragt, gibt es keinen Zweifel: Das Schöne ist ein Medikament. Es enthüllt das Wahre und das Gute (Platon), es zeigt die harmonische Ordnung und den Glanz der Dinge (Pseudo-Dionysius Areopagita), es ist eine der transzendentalen Bestimmungen Gottes (Thomas von Aquin), in der Schönheit scheint die Welt in ihrer Vollkommenheit (Baumgarten), das Schöne ist Symbol des Sittlichguten und befördert die Lebenskräfte (Kant), es ermöglicht die Erfahrung der Freiheit (Schiller), es ist Aufenthaltsort und Anschauungsmedium des absoluten Geistes (Hegel), es ist die Instanz, die dem Verfall der Werte und dem Nihilismus Einhalt gebietet (Nietzsche), das Schöne ist eine Erfahrung, die zu einer temporalen Erlösung vom Leiden am Dasein führt (Schopenhauer) und die Seinsvergessenheit aufhebt (Heidegger). Durch die ästhetische Erfahrung des Schönen wird der kapitalistischen Kolonialisierung der Wirklichkeit ein Korrektiv entgegengehalten (Marcuse, Adorno) und der Vorschein des Schönen und das Einleuchten des Verständlichen sind wesensverwandt (Gadamer).
Eine Philosophische Psychotherapie, welche sich auf die Ästhetik-Tradition des Abendlands bezieht und die Erfahrung des Schönen ins Zentrum der therapeutischen Bemühungen stellt, geht davon aus, dass durch ästhetische Erfahrungen das Urvertrauen und die Seinssicherheit zurückgewonnen werden können. Die Erfahrung des Schönen sagt uns nicht nur: »Du mußt Dein Leben ändern« (Rilke), sondern verankert diese Erfahrung im Vertrauen darauf, dass die Neugestaltung des Lebens gelingen kann. Damit werden ästhetische Erfahrungen zu Transformationserfahrungen und ästhetische Objekte zu ins Gelingen verliebten Verwandlungsobjekten.
Das Buch des Philosophen und Psychotherapeuten Martin Poltrum zeigt, wie die Erfahrung des Schönen in der Psychotherapie eingesetzt werden kann und was diese Erfahrung zu denken gibt.



Autor

Martin Poltrum, Univ.-Doz. Dr., Studium der Philosophie und Pädagogik in Innsbruck, Wien und Sevilla. 2003 Promotion. 2014 Habilitation an der Sigmund Freud PrivatUniversität Wien (Venia Docendi für Psychotherapiewissenschaften). Koordinator der Akademie des Anton Proksch Instituts in Wien. Generalsekretär der European Society of Aesthetics and Medicine. Bei Parodos u.a. bereits erschienen: Klinische Philosophie. Logos Ästhetikus und Philosophische Therapeutik






Frisch gedruckt: Dummes Denken deutscher Denker von Ulf Heuner. Infos
Philosophen, die nicht auch von sich selbst sprechen, sind keine. Frisch gedruckt: Versionen des Denkens. Version 1: Enttäuschendes Denken, von Christian Kupke Infos
Bedeutende Bärte Paul Stephan stellt sein Buch über die Philosophie der Gesichtsbehaarung in einem kurzen Video vor: Videolink
Frisch gedruckt: Übertragungen – Zur Politik der Beziehungen Eine Publikation der Hamburger Forschungsgruppe für Psychoanalyse Infos
  powered by CherryTree cms ©Design von design+